BIBLIOGRAFIE

Antony Beevor, Der Spanische Bürgerkrieg. 2. Aufl. München 2006

Florian Legner (Hrsg.): Solidaridad. Deutsche im Spanischen Bürgerkrieg. Vorwärts-Buch, Berlin 2006,

Werner Abel, Enrico Hilbert: „Sie werden nicht durchkommen!“. Deutsche an der Seite der Spanischen Republik und der sozialen Revolution, Verl. Edition AV, Lich 2015

DER REDETEXT IM ORIGINAL

 

¡Obreros! ¡Campesinos! ¡Antifascistas! ¡Españoles patriotas!… Frente a la sublevación militar fascista ¡todos en pie, a defender la República, a defender las libertades populares y las conquistas democráticas del pueblo!…

A través de las notas del gobierno y del Frente Popular, el pueblo conoce la gravedad del momento actual. En Marruecos y en Canarias luchan los trabajadores, unidos a las fuerzas leales a la República, contra los militares y fascistas sublevados.

Al grito de ¡el fascismo no pasará, no pasarán los verdugos de octubre!… los obreros y campesinos de distintas provincias de España se incorporan a la lucha contra los enemigos de la República alzados en armas. Los comunistas, los socialistas y anarquistas, los republicanos demócratas, los soldados y las fuerzas fieles a la República han infligido las primeras derrotas a los facciosos, que arrastran por el fango de la traición el honor militar de que tantas veces han alardeado.

Todo el país vibra de indignación ante esos desalmados que quieren hundir la España democrática y popular en un infierno de terror y de muerte.

Pero ¡NO PASARÁN!

España entera se dispone al combate. En Madrid el pueblo está en la calle, apoyando al gobierno y estimulándole con su decisión y espíritu de lucha para que llegue hasta el fin en el aplastamiento de los militares y fascistas sublevados.

¡Jóvenes, preparaos para la pelea!

¡Mujeres, heroicas mujeres del pueblo! ¡Acordaos del heroísmo de las mujeres asturianas en 1934; luchad también vosotras al lado de los hombres para defender la vida y la libertad de vuestros hijos, que el fascismo amenaza!

¡Soldados, hijos del pueblo! ¡Manteneos fieles al gobierno de la República, luchad al lado de los trabajadores, al lado de las fuerzas del Frente Popular, junto a vuestros padres, vuestros hermanos y compañeros! ¡Luchad por la España del 16 de febrero, luchad por la República, ayudadlos a triunfar!

¡Trabajadores de todas las tendencias! El gobierno pone en nuestras manos las armas para que salvemos a España y al pueblo del horror y de la vergüenza que significaría el triunfo de los sangrientos verdugos de octubre.

¡Que nadie vacile! Todos dispuestos para la acción. Cada obrero, cada antifascista debe considerarse un soldado en armas.

¡Pueblos de Cataluña, Vasconia y Galicia! ¡Españoles todos! A defender la República democrática, a consolidar la victoria lograda por el pueblo el 16 de febrero.

El Partido Comunista os llama a la lucha. Os llama especialmente a vosotros, obreros, campesinos, intelectuales, a ocupar un puesto en el combate para aplastar definitivamente a los enemigos de la República y de las libertades populares. ¡Viva el Frente Popular! ¡Viva la unión de todos los antifascistas! ¡Viva la República del pueblo! ¡Los fascistas no pasarán! ¡No pasarán!

DER REDETEXT IN DER ÜBERSETZUNG

 

Arbeiter! Bauern! Antifaschisten! Patriotische Spanier!… Erhebt euch gegen den faschistischen Militäraufstand und verteidigt die Republik, verteidigt die Freiheit und die demokratischen Errungenschaften des Volkes!…

Durch die Bekanntmachungen der Regierung und der Volksfront weiß das Volk um den Ernst der Stunde. In Marokko und auf den Kanaren kämpfen die Arbeiter, Seite an Seite mit den republiktreuen Kräften, gegen die aufständischen Militärs und Faschisten.

Begleitet vom Schlachtruf „Der Faschismus wird nicht durchkommen, die Henker vom Oktober ’34[1] werden nicht durchkommen!“, schließen sich die Arbeiter und Bauern aus den verschiedenen Provinzen Spaniens dem Kampf gegen die bewaffneten Feinde der Republik an. Kommunisten, Sozialisten und Anarchisten, demokratische Republikaner, Soldaten und republiktreue Kräfte haben den Umstürzlern, die die von ihnen so oft hervorgekehrte Soldatenehre durch den Dreck des Verrates ziehen, die ersten Niederlagen zugefügt.

Das ganze Land bebt vor Entrüstung vor diesen Unmenschen, die das Spanien der Demokratie und des Volkes in eine Hölle des Terrors und des Todes stürzen wollen.

Aber: Sie werden nicht durchkommen!

Ganz Spanien rüstet sich zum Gefecht. In Madrid ist das Volk auf der Straße, es unterstützt die Regierung und spornt sie mit seiner Entschlossenheit und seinem Kampfgeist an, damit sie beim Niederschlagen der aufständischen Militärs und Faschisten bis zum Ende geht.

Jugendliche, haltet euch bereit zum Kampf!

Frauen, heldenhafte Frauen des Volkes! Erinnert euch an den Heldenmut der asturischen Frauen 1934; kämpft auch ihr an der Seite der Männer und verteidigt das Leben und die Freiheit eurer Kinder, die der Faschismus bedroht!

Soldaten, Söhne des Volkes! Steht treu zur Regierung der Republik, kämpft an der Seite der Arbeiter, an der Seite der Kräfte der Volksfront, zusammen mit euren Vätern, Brüdern und Genossen! Kämpft für das Spanien des 16. Februar, kämpft für die Republik, verhelft ihnen zum Sieg!

Arbeiter aller politischen Strömungen! Die Regierung gibt uns die Waffen, damit wir Spanien und das Volk vor dem Schrecken und der Schmach bewahren, die ein Sieg der blutrünstigen Henker vom Oktober ’34 bedeuten würde.

Niemand darf zögern! Alle müssen bereit sein zu handeln. Jeder Arbeiter, jeder Antifaschist muss sich als bewaffneter Soldat begreifen.

Völker Kataloniens, des Baskenlandes und Galiciens! Alle Spanier! Verteidigt die demokratische Republik und festigt den Sieg, den das Volk am 16. Februar errang.

Die kommunistische Partei ruft euch zum Kampf. Sie ruft besonders euch, Arbeiter, Bauern und Intellektuelle: Reiht euch ein in den Kampf, um die Feinde der Republik und der Volksfreiheit endgültig niederzuschlagen. Es lebe die Volksfront! Es lebe die Einheit aller Antifaschisten! Es lebe die Republik des Volkes! Die Faschisten werden nicht durchkommen! ¡No pasarán!

 

[1] Bezieht sich auf die Niederschlagung des Bergarbeiterstreiks in Asturien 1934 durch Einheiten der spanischen Marine, des Heeres und der Fremdenlegion unter dem Oberkommando von Francisco Franco.